Aktuelles aus Hoachanas

 

Das Team in HoachanasImmanuel, Gretha und Caroline - hat zusammen mit Verantwortlichen von Kirchen, der Gemeindeverwaltung, dem Traditional Office und der Krankenstation 500 Haushalte ausgesucht, in denen die Menschen zu wenig, manchmal nichts zu essen haben. Dann wurden 500Combos, also Lebensmittelpakete bestehend aus Maismehl, Nudeln, Mehl und Zuckerbrei mit je 2 kg Wildfleisch mit Knochen bestellt. Am 18. 12. 2020 morgens um 6:00 kamen ca. 20 Helfer zur Arche und stellten die Lebensmittelpakete auf dem Vorplatz zusammen. Mit großer Disziplin stellten sich die Menschen an und warteten, bis sie an der Reihe waren. Dann waren Freude und Erleichterung riesengroß: Nun werden an Weihnachten alle in Hoachanas etwas zu essen haben!

 

Die Hungersnot in Hoachanas hat in der letzten Zeit stark zugenommen. Bei einer Rundfahrt haben die Verantwortlichen etliche kleine Kinder mit Hungerbäuchen, dünnen Ärmchen und Bäuchen gesehen. Diese Beobachtung hat die Krankenstation leider bestätigt. Angesichts der Tatsache, dass sich Mangel- und Unterernährung im Kindesalter auf die weitere geistige, körperliche und Verhaltensentwicklung auswirkt, die nicht wieder gut zu machen sind, haben die Verantwortlichen sofort überlegt, was sie tun können. Als erste Maßnahme haben sie bereits jetzt wieder begonnen, an der Arche und in den Suppenküchen zu kochen. Es sind zwar längst nicht alle Suppenküchen-Kinder wieder aus den Ferien zurück, aber dann kommen eben andere Kinder! Die Kinder dürfen jetzt auch wieder mit Abstand in den Suppenküchen essen. Die Bilder zeigen den Ablauf an der Arche, an den Suppenküchen ist es genauso. Allerdings kochen die Frauen an den Suppenküchen nur für 12-14 Kinder, während an der Arche für 25 Kinder gekocht wird.

Zu Corona hier in Hoachanas:

Es wurden fünf Einwohner von Hoachanas getestet, alle waren negativ. Also ist die Inzidenzzahl hier in Hoachanas null. So einfach ist das. Die Vorschriften und Beschränkungen sind aber so ähnlich wie bei uns. Um 21:00Uhr müssen alle Menschen in den Häusern sein. Selbst Kinder müssen Masken tragen und Abstand halten und die Schulen waren zunächst bis Ende Januar geschlossen.

Bei aller Not gibt es etwas, was ausnahmslos alle in Hoachanas - von den Kindern bis zu den ganz Alten - glücklich macht und Hoffnung gibt. Seit zwei Wochen regnet es täglich, manchmal sogar den ganzen Tag. Nach den vielen Jahren der Dürre ist das für die Natur, die Menschen und Tiere natürlich der reinste Segen! Es ist schon richtig grün, da finden die Schafe und Ziegen frisches Gras, sie haben genug Milch für ihre Kleinen und können auch noch gemolken werden. In der Zeitung steht, dass die diesjährige Regensaison in die Geschichtsbücher eingehen wird, weil alle Flüsse fließen!

Die Albert-Schweitzer-Suppenküche

Die Albert-Schweitzer-Suppenküche wird von Schülerinnen und Schülern der Albert-Schweitzer-Grundschule in Oelde finanziert. In etlichen Aktionen sammeln die Kinder 1000 Euro im Jahr. So spendieren sie 6 Kindern täglich ein Mittagessen. Gekocht wird für 16 Kinder, da etliche Paten ihren Patenkindern auch ein Mittagessen finanzieren.

http://hoachanas.de/wp/wie-wir-unterstuetzen/lernen-und-essen/suppenkuechen/albert-schweitzer-suppenkueche/

 

Dies sind einige Aktionen, die wir durchgeführt haben, um Spendengelder für die Suppenküche zu sammeln und um sich einen Eindruck über die Suppenküche zu verschaffen:

Andrea Ormeloh zu Besuch an der ASS

Am 2. März 2017 kam Andrea Ormeloh zu uns in die Schule. Gerade aus Afrika zurück, berichtete sie uns über ihre Erlebnisse vor Ort. Zwei Wochen verbrachte sie in der namibianischen Stadt Hoachanas. Jahrgangsweise nahm sie die Kinder für eine Dreiviertelstunde mit auf ihre Reise durch Afrika. Anhand von Bildern, kurzen Videos und Naturgegenständen war dies ein fesselndes Erlebnis für die Kinder. 

In Hoachanas gibt es 2 Schulen, die die Kinder bis zur 10. Klasse besuchen können. Die Kinder tragen eine Schuluniform. Ab dem 1. Schuljahr lernen sie Englisch. Viele englischsprachige Lieder werden gesungen. Auch werden Spiele mit englischem Sprachanteil gespielt. 

Sobald die Kinder aus der Schule kommen, waschen sich die Kinder die Hände und es wird gemeinsam gebetet. Danach geht es zum Essen, das die Küchenmutter Anna für sie zubereitet hat. Gekocht wird in einer Wellblechhütte, die vor Regen und Sand schützt. Zunächst muss Feuerholz gesammelt werden, damit dieses auf einer Metallplatte entzündet werden kann. In großen schwarzen Töpfen wird gekocht. Es gibt auch Solarkocher, die allerdings nur bei strahlendem Himmel verwendet werden können. Oft gibt es Reis und Hähnchen. Traditionell wird mit den Fingern gegessen. Nach dem Essen spülen die Kinder ihr Geschirr und räumen es weg. Hoachanas verfügt über einen eigenen Brunnen und es wird direkt aus dem Wasserhahn getrunken. 

Bei den Webervögeln bauen die Männchen ein Nest. Der Bau dauert 2 Tage. Falls das Nest dem Weibchen nicht gefällt, muss das Männchen es neu bauen. Andrea Ormeloh hat uns ein Nest des Webervogels mitgebracht.

Der Kameldornbaum hat große Stacheln. In den Baumkronen finden sich oft die Nester des Webervogels.Die Früchte des Baums werden getrocknet, sodass man die Samen hören kann. Damit basteln die Kinder und es entstehen unter anderem Schlüsselanhänger. 

Konzert mit dem Chor aus Hoachanas 2017

Spontanes Ständchen der Sängerinnen und Sänger aus Hoachanas 2012
Spontanes Ständchen der Sängerinnen und Sänger aus Hoachanas 2012

Adventsbasar 2010

Sponsorenlauf 2011